BiG – Betreuung im Ganztag

Betreuung im Ganztag

Für Kinder und Jugendliche ist Schule nicht nur ein Ort der formellen Bildung, sondern auch ein Raum des informellen und nonformalen Lernens. Im Kontext der Betreuung an Schule kann dieses „Lernen für`s Leben“ optimal angeboten werden. Die Schüler und Schülerinnen können im Rahmen des BiG auf Freiwilligkeit basierende Angebote wahrnehmen, die sich an ihrer Lebenswelt orientieren, die subjektorientiert Lern – und Förderprozesse ermöglichen und an den vorhandenen Stärken der Kinder und Jugendlichen andocken.

Wir haben zum Ziel, dass unsere Schüler und Schülerinnen sich ganzheitlich in ihrer Persönlichkeit entwickeln können und dabei eine eigenverantwortliche Lebenskompetenz erhalten. Durch die Bereitstellung von Lernunterstützung im Rahmen der Lernbar und offenen sowie projektorientierten Spiel- und Gestaltungsräumen im Albrecht wollen wir die Kinder und Jugendlichen der 5. und 6.Klassen bestmöglich begleiten.

Die Lernbar bietet die Erledigung der Haus- und Lernaufgaben mit Unterstützung an. Darüber hinaus haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich auf bevorstehende Klassenarbeiten vorzubereiten. Wir legen viel Wert darauf, dass die Kinder angeleitet werden eigene Lernstrukturen zu entwickeln. Dazu gehört ein ritualisierter Ablauf in der Gruppe und ein festes Regelwerk. Die Schüler und Schülerinnen sollen zur Ruhe kommen, so dass jeder zunächst für sich seinen Lernanfang und eigenen Lernrythmus finden kann.

Das Albrecht ist aufgebaut wie ein Jugendtreff. Hier haben die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit Tischkicker, Tischtennis oder diverse Gesellschaftsspiele zu spielen, Bastelangebote wahrzunehmen, sich im Leseraum zu entspannen, zu lesen oder sich zu unterhalten. Zusätzlich finden temporär Projektangebote zu unterschiedlichen Themen, wie z.B. Comic, Wald, Bücher…, statt.

Innerhalb der einzelnen Gruppen und Angebote in diesen beiden Bereichen des BiGs lernen die Schüler und Schülerinnen gegenseitig Rücksicht zu nehmen, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und gemeinsam Konflikte zu lösen. Zudem treffen sie auf Menschen unterschiedlichsten Alters und kultureller Herkunft, was Respekt gegenüber anderen Lebensentwürfen und den Umgang mit Differenz fördert.

Begleitet werden sie von erwachsenen Fach- und Honorarkräften und Heranwachsenden aus der Oberstufe der Schule. Diese Ansprechpartner dienen Ihnen als Vorbilder und zugleich als „Reibungsfläche“. Zusätzlich wird den Schülern und Schülerinnen durch eine klare Struktur und ein entsprechendes Regelwerk Orientierung angeboten.